1a Autotuning

Tipps und Tricks Rund ums Auto und Autotuning

Autolackierung

Autolack Alle Kraftfahrzeuge sind versehen mit einem Autolack, der vor Korrosion schützen soll und das Fahrzeug individuell färbt. Es gibt mehere Arten von Autolack: Normaler (Uni-Lack) Diese Autolacke haben meistens Unifarben ohne Metallic oder Perlmut Effekte. z.B. rot, blau, weiß, grün gehören zu der Kategorie universaler Autolack dieser hat keinen Klarlack und ist deshalb auch mehr pflegebedürftig weil er viel schneller ausbleicht wie Metalliclackierungen, welche den so genannten Klarlackschutz besitzen. Wenn Sie sich nicht sicher sind was für einen Lack sie haben, dann nehmen sie an einer unauffälligen stelle nasses tausender Schleifpapier und schleifen Sie vorsichtig. Färbt sich das Wasser am Schleifpapier in Wagenfarbe dann haben Sie einen Uni Lack. Metallic Lackierung Autolack Viele entscheiden sich aber meistens für eine metallic Lackierung beim Auto. Welche aus zwei Schichten bestehen, dem Basis Lack mit dem Farbton und den metallic Partikeln. Basislack ist matt und wird deshalb mit Klarlack überlackiert. Erst jetzt glänzt der Lack und bekommt seinen Metalliceffekt. Außerdem bildet der Klarlack einen guten Schutz gegen Verblassen der Farbe des Basislacks. Flipflop Autolack Bei diesem verfahren werden 3 Lackschichten aufgetragen. Ein Lack der einen Farbe wird aufgesprüht in einem speziellen Winkel zur Karosse, und relativ schwach. Der Zweite Lack aus einem anderen Winkel in der gleichen dicke wie der erste. Als letztes noch der Klarlack um das ganze noch zu schützen und aufzuwerten. Die Zwei Lacksorten kann man sich vorher aussuchen empfehlenswert ist es aber diese auf einem Probeblech zu testen ob beide auch harmonieren. Solche Flipflop Lackierungen sind bei jüngeren Autofahrern sehr beliebt kosten aber auch etwas mehr Geld da sie doch einen Mehraufwand für die Lackierer Bedeutet.