1a Autotuning

Tipps und Tricks Rund ums Auto und Autotuning

Stahlfelgen

Felgen allgemein

Felgen sind heutzutage so konstituiert, dass die Reifen fast nur noch maschinell montiert werden können. Ihre Aufgabe besteht darin, den schlauchlosen Reifen ohne Luftverlust in jeder Fahrsituation in seinem Sitz zu halten.

Auf dem Markt bietet sich eine vielfältige Auswahl an Felgen. Grob lassen sie sich nach Material einteilen: Man unterscheidet zwischen Stahl-, bzw. Edelstahlfelgen und Leichtmetallfelgen aus Magnesium oder Aluminium. Man kann sie auch in ein- bis dreiteilige Felgen untergliedern. Unzählige Designs sorgen für ein riesiges Angebot, bei dem man schnell den Überblick verliert, wenn man nicht genau weiß, was man will. Die meisten Neuwagen werden standartmäßig mit Stahlfelgen geliefert, doch welche Felge ist nun für welches Rad geeignet?

Kennzeichnungen an Felgen

Vor allem für Neulinge sind die Parameter, mit denen Felgen gekennzeichnet sind, ziemlich verwirrend:

Die erste Zahl steht dabei für die Felgenbreite, bzw. Maulweite in Zoll und gibt den Abstand zwischen den beiden Felgenhörnern an. Der Buchstabe im Anschluss bezeichnet die Art der Felge, spricht ob sie symmetrisch oder unsymmetrisch ist, ob es sich dabei um eine Tiefbett-, Steil-, oder Schrägschulterfelge handelt. Die zweite Zahl steht für den Innendurchmesser in Zoll. Dieser hat folglich den größten Einfluss auf die Größe des Rades. auch die sog. Einpresstiefe (=ET) spielt eine Rolle.

Weitere Abkürzungen stehen für Zusätze, wie z.B. Humps (engl. für Höcker, Hügel).

Stahlfelgen

Stahlfelgen sind widerstandsfähig gegen Schmutz, Abnutzung und Salz. Daher werden sie auch oft für Winterreifen benutzt. Ebenso sind sie nicht so empfindlich gegen Stöße und Schläge, wie Alufelgen.

Stahlfelgen haben durch neue Entwicklungen mittlerweile geringere Wanddicken und somit ein geringeres Gewicht. Jedoch setzen sie sich meist nur bei Fahrzeugen durch, bei denen es fast ausschließlich auf die Wirtschaftlichkeit ankommt. Sie sind sozusagen die günstige Variante, die meist serienmäßig am Fahrzeug geliefert wird und oft hinter Radkappen versteckt liegt.

Pflegetipps

Grundsätzlich empfiehlt sich bei allen Felgen eine regelmäßige Reinigung im monatlichen Turnus. Dazu eignen sich am besten PH-neutrale oder basisch eingestellte Reinigungsmittel. Diese entziehen der Felgenoberfläche nicht den Weichmacher und machen den Flugrost nicht noch aggressiver. Beides hätte zur Folge, dass die Oberfläche spröde und feuchtigkeitsdurchlässig wird. Zum Pflegen raten wir einen Hartwachs zu verwenden. Eine so geschützte Felge lässt sich entschieden einfacher von Bremsstaub und anderen Schmutzpartikeln reinigen.

Von einer Reinigung mit herkömmlichen Felgenreinigern mit ätzenden Chemikalien, scheuernden Putzmitteln und Kratzschwämmen ist abzuraten.

Hochdruckreiniger bitte nur in einem größeren Abstand als 40cm verwenden, sonst rate ich davon ab.

Sie haben aus Ihrem Auto ein echtes Stilbekenntnis gemacht. Damit Sie nun lange Freude an Ihren neuen Rädern haben sollten Sie beachten:

Felgen nur im kalten Zustand reinigen.
Regelmäßige Reinigung der Felgen beugt der Ablagerung und dem „Einbrennen“ von Bremsstaub vor.
Nur speziellen Felgenreiniger verwenden.
Nach kurzer Einwirkzeit (20–30 Sekunden) des Felgenreinigers, die Räder mit einem kräftigen Wasserstrahl im Abstand von ca. 40 cm absprühen.